Aktuelles

Zusatzerlöse aus der Übernahme von CO2-Minderungsquoten („Kraftstoff-Quoten-Handel“) werden für Energieversorger finanziell immer interessanter

Zusatzerlöse aus der Übernahme von CO2-Minderungsquoten („Kraftstoff-Quoten-Handel“) werden für Energieversorger finanziell immer interessanter

Energieversorger können für Strom- und Gasmengen, die als Kfz-Treibstoff vertrieben werden, Zusatzerlöse in Höhe von ca. 12 €/MWh (Strom) und ca. 10 €/MWh (Gas) erzielen (Zusatzerlöse für Strom aus Ladesäulen und Gas aus Tankstellen durch Übernahme von CO2-Minderungsquoten).

Eine aktuelle Statistik des BDEW zeigt auf, dass die Übernahme von CO2-Minderungsquoten für Energieversorger wirtschaftlich immer interessanter wird. Dies betrifft vor allem den Vertrieb von Strom über private Ladepunkte. Denn nach der Statistik des BDEW finden 85 % der Ladevorgänge für E-Autos zu Hause oder am Arbeitsplatz statt. Für die örtlichen Energieversorger bedeutet dies, dass sie gerade bei Strom in zunehmendem Maße von Lieferungen über private wallboxes mit eigenen Zählern oder über Ladepunkte auf Parkplätzen von Unternehmen profitieren können. Das Gleiche gilt für Strom- und Gastankstellen für den städtischen Fuhrpark, wenn eine Umstellung auf Strom oder Gas als Treibstoff erfolgt oder geplant ist. Auch hier eröffnet sich für den Lieferanten eine zusätzliche Einnahmequelle.

Hinzu kommt, dass die Mineralölwirtschaft ab 2020 unter dem Druck steht, nicht nur eine 4%ige, sondern eine 6%ige Minderung des Treibhausgasausstoßes nachweisen zu müssen. Die Mineralölwirtschaft wird also zunehmend auch auf Quotenübernahmen durch Energieversorger als Mittel der CO2-Emissionsminderung zurückgreifen.

Es empfiehlt sich, frühzeitig mit der Erhebung der für eine Übernahme von CO2-Minderungsquoten erforderlichen Daten zu beginnen und einen entsprechenden Übernahmevertrag mit einem Mineralölunternehmen oder einem Zwischenhändler abzuschließen. Bei privaten Strom-Entnahmestellen sind für Energieversorger, die die hierüber vertriebenen Strommengen in den Kraftstoff-Quoten-Handel einbeziehen möchten, formale Anforderungen zu erfüllen, die so früh wie möglich systemisch erfasst werden sollten. Dann wird der Energieversorger die Zusatzerlöse in den kommenden Jahren mit geringem Aufwand generieren können.

Leipzig, den 18.09.2019

Portraitfoto von Dr. Klaus Behrens/Autorenbild

Dr. Klaus Behrens

Tel.: +49 (0)3 41 – 9 94 14 50
Fax: +49 (0)3 41 – 9 94 14 60
E-Mail: info@behrens-rechtsanwaelte.de

Weitere:

Eigentor bei Wärmelieferungen an Wohnungswirtschaft

Wenn es für Energielieferanten eine echte Spaßbremse gibt, dann die Insolvenz von größeren Gewerbekunden – Dies kann das gesamte Vertriebsergebnis verhageln! Zum Beispiel bei Wärmelieferungen an Grundstücksgesellschaften oder Unternehmen der Wohnungswirtschaft.

Insolvenzen DEG, BEV, Senvion, “Lila Bäcker” (Unser Heimatbäcker GmbH) – Für Energielieferanten sind dies echte Spaßbremsen!

Immer wieder werden Energielieferanten damit konfrontiert, dass Kundenunternehmen in Insolvenz fallen und zunehmend Eigenverwaltung angeordnet wird. Die Frage ist, wie Lieferanten in solchen Situationen richtig reagieren können. Denn Forderungsausfälle und Insolvenzanfechtungen sind eine echte Spaßbremse.

Bessere Ergebnisse für das Energieportfolio durch automatisierten Energiehandel

Was an den Finanzmärkten schon üblich ist, breitet sich auch bei Energiehändlern immer mehr aus: Der Einsatz von algorithmischen Handelssystemen, die eigenständig Kauforder und Verkaufsorder nach einer vorgegebenen Strategie generieren, extrem kurzfristig auf Marktpreisbewegungen reagieren und Order eigenständig an Marktplätzen wie Börsen und multilateralen Handelssystemen platzieren.

„Lila Bäcker“: Eigenverwaltung gescheitert / DEG: Insolvenzverfahren eröffnet

Energielieferanten sollten sich aufgrund der aktuellen Insolvenz-Beispiele der „Lila Bäcker“ und der DEG bewusst sein, dass Aussagen ihrer insolventen Kunden, man strebe eine Sanierung in Eigenverwaltung an, grundsätzlich kein Glauben geschenkt werden sollte. Vielmehr muss ein EVU schlicht und einfach damit rechnen, dass der belieferte Kunde am Ende in einem normalen Insolvenzverfahren abgewickelt wird.

Auszeichnung!

Rechtsanwalt Dr. Klaus Behrens wurde von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Lehrbeauftragten für Energiehandelsrecht (Sommersemester 2019) ernannt.

Veröffentlichung in der Zeitschrift Energie & Management

Die Zeitschrift Energie & Management hat in der Ausgabe vom 15.04.2019 ein Gespräch des Chefredakteurs Stefan Sagmeister mit Rechtsanwalt Dr. Klaus Behrens über das Thema „Absicherung von Energieversorgern gegen Risiken aus Kundeninsolvenzen“ veröffentlicht.

Zusatzerlöse für Strom aus Ladesäulen und Gas aus Tankstellen durch Übernahme von CO₂-Minderungsquoten

Energieversorger, die Strom über Ladesäulen oder Gas über Tankstellen in einer Größenordnung von 1 GWh/Jahr und mehr vertreiben, können für diese Mengen – erstmals für 2018 – einen Zusatzerlös in Höhe von derzeit 10,00 €/MWh Gas und 12,00 €/MWh Strom generieren.

Prozesserfolg: Keine zusätzliche Vergütung nach EEG für Biogasanlagen in Trockenfermentation

Behrens Rechtsanwälte haben einen Netzbetreiber erfolgreich gegen den Betreiber einer Biogasanlage vertreten, der den sog. „Tech-Bonus“ nach § 8 Abs. 4 EEG (2004) in Höhe von 2 ct/kWh wegen des Betriebes der Anlage in Trockenfermentation beanspruchte. Das Gericht stellte sich zu Recht auf den Standpunkt, dass diese Vergütung ohne Einhaltung der Kriterien aus der sog. Auslegungshilfe des BMU nicht zu zahlen ist.

Insolvenz: Eigenverwaltung dem Schutzschirmverfahren angeglichen

Energieversorger und Energielieferanten sehen sich immer wieder vor der Situation, dass ein Gewerbe- oder Industriekunde insolvent wird und in die vorläufige Eigenverwaltung übergeht. Dann ist es Aufgabe des Forderungsmanagements, Forderungsausfälle zumindest für die Weiterbelieferung rechtssicher zu verhindern. Außerdem müssen die Zahlungseingänge anfechtungsfest sein.

Neue EU-Richtlinie zu erneuerbaren Energien (RED II) führt bei Energieversorgern zu Engpässen bei der Beschaffung von Herkunftsnachweisen

Nach der voraussichtlich noch in diesem Jahr in Kraft tretenden EU-Richtlinie über erneuerbare Energien sollen Herkunftsnachweise (HKN) europaweit zur Kennzeichnung von Strom „aus erneuerbaren Energien“ verwendet werden. Ein weiteres Detail der EU-Richtlinie sorgt aber für Rechtsunsicherheit sowohl auf Seiten der Betreiber von EE-Anlagen als auch auf Seiten der Energieversorger in Deutschland...

Neue EU-Richtlinie zwingt EVU zum Verschenken von Energie

Gewerbekunden von Energieversorgern können sich künftig durch eine „vorinsolvenzliche Sanierung“ ihrer offenen Zahlungsverpflichtungen aus Energielieferung und Netznutzung entledigen. Dies sieht der Richtlinienentwurf der EU-Kommission über sog. „präventive Restrukturierung“ vor. Die Mitgliedsstaaten und insbesondere auch Deutschland stehen diesem Vorhaben positiv gegenüber.

Direkter elektronischer Zugang zu einem Handelsplatz – „direct electronic access“

Energieversorgungsunternehmen werden vermehrt von Brokern und Marktplatzbetreibern angesprochen, dass ihnen ein „direkter elektronischer Zugang zu einem Handelsplatz“ (direct electronic access) eingerichtet werden könne. Für Stadtwerke und Regionalversorger, die eine strukturierte Portfoliobewirtschaftung betreiben und am Großhandelsmarkt aktiv sind, kann dies eine interessante Möglichkeit sein, um ihre Handelsaktivitäten zu erweitern und das Portfolio zu optimieren.

Emissionszertifikate BaFin-frei trotz MiFID II !

Die MiFID II enthält neue Regelungen über den Handel mit Emissionszertifikaten (auch EUA oder CO2-Zertifikate genannt), die in der Energiebranche für Verunsicherung sorgen. Insbesondere wird im Markt die Auffassung verbreitet...

Insolvenz der innowatio GmbH (Clean Energy Sourcing)

Was Betreiber von Windenergie- und Biogas-Anlagen jetzt tun müssen...