Aktuelles

Eigenerzeugung, Eigenversorgung und EEG-Umlage

Eigenerzeugung, Eigenversorgung und EEG-Umlage
– Was von Anlagenbetreibern zu beachten ist –

Unternehmen, die Strom in eigenen Erzeugungsanlagen – BHKW, Solaranlagen oder Biogasanlagen – produzieren und diesen Strom für ihren eigenen Betrieb verbrauchen, zahlen für diese Strommengen häufig nur eine reduzierte oder gar keine EEG-Umlage. Sie müssen jedoch immer mehr tun, um sich dieses Privileg zu erhalten.

Worum geht es?

Beim Verbrauch des Stroms im eigenen Betrieb werden häufig zugleich im Betrieb tätige „Dritte“ versorgt. In praktisch jedem Unternehmen sind Dienstleister und Auftragnehmer tätig, etwa für Instandsetzungs- und Reinigungsarbeiten, Baumaßnahmen und Montagetätigkeiten für Zulieferteile. Und auch eine Kantine oder ein coffee-shop, die von einem externen Anbieter betrieben werden, fallen unter die Kategorie „Drittverbrauch“, auch wenn ihnen der Strom oftmals unentgeltlich zur Verfügung steht.

Dem EEG und der BNetzA kommt es darauf an, dass nur der vom Unternehmen selbst verbrauchte Strom das EEG-Umlage-Privileg für sich in Anspruch nehmen kann, während für den von Dritten verbrauchten Strom die volle EEG-Umlage bezahlt werden muss. Und genau diese Zahlungen sind es, die das ganze Thema ins Rollen bringen. Daher stellen das EEG und die BNetzA jetzt in den Vordergrund, dass es eines genauen Nachweises für jede kWh Strom bedarf, ob diese vom Unternehmen selbst oder von Dritten verbraucht wird. Die wichtigsten Stichworte sind

  • Zeitgleichheit von Eigenerzeugung und Eigenverbrauch
  • Erfassung und Abgrenzung der Strommengen, die von Dienstleistern oder Auftragnehmern verbraucht werden, die für das Unternehmen auf dessen Betriebsgelände tätig sind
  • Messung und Schätzung aller Erzeugungs- und Verbrauchsmengen

Hinzu kommt das Formalerfordernis einer jährlichen Meldung der betreffenden Strommengen an die Netzbetreiber. Wird dies nicht eingehalten, muss das Unternehmen mit der vollen EEG-Umlage für die gesamten selbst erzeugten Strommengen rechnen. Auf ein Jahr gerechnet macht dies oft viele hunderttausend oder Mio. Euro aus. Im Vergleich dazu fallen die Drittverbrauchsmengen meist gering aus. Um den finanziellen Vorteil für das Unternehmen zu erhalten, muss der von Dritten auf dem Betriebsgelände verbrauchte Strom nach immer kleinteiligeren Regeln durch Messung erfasst werden.

Was ist zu tun?

Unternehmen müssen Nachweise für die kWh-scharf erfassten, selbst verbrauchten oder von Dritten verbrauchten Strommengen schaffen und die Mengen jährlich

  • an den örtlichen Netzbetreiber
  • oder, je nach Fallgestaltung, an den ÜNB

melden. Dies ist kein Selbstläufer, sondern gegenüber den Netzbetreibern müssen die Strommengen plausibel dargelegt werden. Dies stellt für die Unternehmen einen enormen bürokratischen Aufwand dar.

Für das Jahr 2021 gilt noch eine Übergangsfrist, innerhalb derer es den Unternehmen erlaubt ist, die eigenverbrauchten Strommengen ebenso wie die Strommengen, die die Auftragnehmer und Dienstleister verbraucht haben, zu schätzen. Für die Schätzung gelten wiederum detaillierte Vorgaben aus § 62b EEG und Regularien der BNetzA.

Von 2022 an aber muss das Unternehmen ein Messkonzept haben und dem Netzbetreiber transparent kommunizieren, wie ab sofort der Eigenverbrauch und der Drittverbrauch mit mess- und eichrechtskonformen Messgeräten erfasst und voneinander abgegrenzt werden.

BEHRENS Rechtsanwälte verfügen über das Knowhow und die Erfahrung, wie ein Unternehmen die geringstmögliche EEG-Umlage erzielen und so am meisten von seiner Eigenerzeugung profitieren kann.

Leipzig, den 26.03.2021

Portraitfoto von Dr. Klaus Behrens/Autorenbild

Dr. Klaus Behrens

Tel.: +49 (0)3 41 – 9 94 14 50
Fax: +49 (0)3 41 – 9 94 14 60
E-Mail: info@behrens-rechtsanwaelte.de

Weitere:

Neues Gesetz zur Restrukturierung von Unternehmen soll Pleitewelle stoppen – auf Kosten von Energieversorgern und Telekommunikationsanbietern

Anfang 2021, wenn die Lockerung der Insolvenzantragspflicht ausgelaufen ist, wird eine Welle von Unternehmensinsolvenzen kommen – besonders in den Branchen Metallerzeugung und Metallverarbeitung, Automobilzulieferung, Textilindustrie, Hotel- und Gaststättengewerbe...

Aktueller Trend: Vorschaltgesellschaften

Energieversorger, die lokale Kliniken und Krankenhäuser beliefern, werden aktuell damit konfrontiert, dass diese Kunden zunehmend sog. Vorschaltgesellschaften einsetzen. Diese sollen anstelle des Krankenhauses in Zukunft vom Energieversorger beliefert werden, um dann selbst die Rolle als Lieferant gegenüber dem Krankenhaus bzw. der Klinik einzunehmen.

Corona-Epidemie und Wirtschaftskrise – Wie sich Energieversorger schützen können

Es ist absehbar, dass Energielieferanten in nächster Zeit von Gewerbe- und Industriekunden angesprochen werden, die Forderungen für Energielieferungen angesichts krisenbedingter Liquiditätsengpässe zu stunden und/oder Ratenzahlungen zu ermöglichen. Wenn die angespannte Liquiditätslage beim Kunden in eine Insolvenz mündet, entstehen dem Energieversorger Forderungsausfälle, und außerdem kann der Insolvenzverwalter die an den Energieversorger gezahlten Beträge für die Energielieferungen anfechten und zurückverlangen.

Direktvermarktung, Bilanzkreisvertrag, Ausgleichsenergiekosten … und kein Ende!

Die Rundum-Sorglos-Verträge, die Direktvermarktungsunternehmen den Betreibern von Wind- und Biogasanlagen angeboten haben, um sie für die Direktvermarktung zu gewinnen, wirken sich jetzt negativ für die Anbieter aus. Dies zeigt sich an dem Schicksal von Ausgleichsenergiekosten, die durch Einspeisemanagementmaßnahmen der Netzbetreiber (Abregeln von Windenergie- oder Biogasanlagen zur Netzstabilisierung) im Bilanzkreis des Direktvermarkters entstehen.

Zusatzerlöse aus der Übernahme von CO2-Minderungsquoten („Kraftstoff-Quoten-Handel“) werden für Energieversorger finanziell immer interessanter

Eine aktuelle Statistik des BDEW zeigt auf, dass die Übernahme von CO2-Minderungsquoten für Energieversorger wirtschaftlich immer interessanter wird. Dies betrifft vor allem den Vertrieb von Strom über private Ladepunkte.

Im Würgegriff der Sanierung

Schon wieder eine neue EU-Richtlinie – dieses Mal zur „präventiven Restrukturierung“, die direkte Auswirkungen auf das Tagesgeschäft und den Ertrag der Energieversorger hat. Unternehmenskunden von Energieversorgern können in naher Zukunft eine vorbeugende Sanierung durchführen. Dies ist etwas Neues und nicht identisch mit dem Insolvenzverfahren oder der Eigenverwaltung.

Eigentor bei Wärmelieferungen an Wohnungswirtschaft

Wenn es für Energielieferanten eine echte Spaßbremse gibt, dann die Insolvenz von größeren Gewerbekunden – Dies kann das gesamte Vertriebsergebnis verhageln! Zum Beispiel bei Wärmelieferungen an Grundstücksgesellschaften oder Unternehmen der Wohnungswirtschaft.

Insolvenzen DEG, BEV, Senvion, “Lila Bäcker” (Unser Heimatbäcker GmbH) – Für Energielieferanten sind dies echte Spaßbremsen!

Immer wieder werden Energielieferanten damit konfrontiert, dass Kundenunternehmen in Insolvenz fallen und zunehmend Eigenverwaltung angeordnet wird. Die Frage ist, wie Lieferanten in solchen Situationen richtig reagieren können. Denn Forderungsausfälle und Insolvenzanfechtungen sind eine echte Spaßbremse.

Bessere Ergebnisse für das Energieportfolio durch automatisierten Energiehandel

Was an den Finanzmärkten schon üblich ist, breitet sich auch bei Energiehändlern immer mehr aus: Der Einsatz von algorithmischen Handelssystemen, die eigenständig Kauforder und Verkaufsorder nach einer vorgegebenen Strategie generieren, extrem kurzfristig auf Marktpreisbewegungen reagieren und Order eigenständig an Marktplätzen wie Börsen und multilateralen Handelssystemen platzieren.

„Lila Bäcker“: Eigenverwaltung gescheitert / DEG: Insolvenzverfahren eröffnet

Energielieferanten sollten sich aufgrund der aktuellen Insolvenz-Beispiele der „Lila Bäcker“ und der DEG bewusst sein, dass Aussagen ihrer insolventen Kunden, man strebe eine Sanierung in Eigenverwaltung an, grundsätzlich kein Glauben geschenkt werden sollte. Vielmehr muss ein EVU schlicht und einfach damit rechnen, dass der belieferte Kunde am Ende in einem normalen Insolvenzverfahren abgewickelt wird.

Auszeichnung!

Rechtsanwalt Dr. Klaus Behrens wurde von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Lehrbeauftragten für Energiehandelsrecht (Sommersemester 2019) ernannt.

Veröffentlichung in der Zeitschrift Energie & Management

Die Zeitschrift Energie & Management hat in der Ausgabe vom 15.04.2019 ein Gespräch des Chefredakteurs Stefan Sagmeister mit Rechtsanwalt Dr. Klaus Behrens über das Thema „Absicherung von Energieversorgern gegen Risiken aus Kundeninsolvenzen“ veröffentlicht.

Zusatzerlöse für Strom aus Ladesäulen und Gas aus Tankstellen durch Übernahme von CO&#8322-Minderungsquoten

Energieversorger, die Strom über Ladesäulen oder Gas über Tankstellen in einer Größenordnung von 1 GWh/Jahr und mehr vertreiben, können für diese Mengen – erstmals für 2018 – einen Zusatzerlös in Höhe von derzeit 10,00 €/MWh Gas und 12,00 €/MWh Strom generieren.

Prozesserfolg: Keine zusätzliche Vergütung nach EEG für Biogasanlagen in Trockenfermentation

Behrens Rechtsanwälte haben einen Netzbetreiber erfolgreich gegen den Betreiber einer Biogasanlage vertreten, der den sog. „Tech-Bonus“ nach § 8 Abs. 4 EEG (2004) in Höhe von 2 ct/kWh wegen des Betriebes der Anlage in Trockenfermentation beanspruchte. Das Gericht stellte sich zu Recht auf den Standpunkt, dass diese Vergütung ohne Einhaltung der Kriterien aus der sog. Auslegungshilfe des BMU nicht zu zahlen ist.

Insolvenz: Eigenverwaltung dem Schutzschirmverfahren angeglichen

Energieversorger und Energielieferanten sehen sich immer wieder vor der Situation, dass ein Gewerbe- oder Industriekunde insolvent wird und in die vorläufige Eigenverwaltung übergeht. Dann ist es Aufgabe des Forderungsmanagements, Forderungsausfälle zumindest für die Weiterbelieferung rechtssicher zu verhindern. Außerdem müssen die Zahlungseingänge anfechtungsfest sein.