Aktuelles

Zusatzerlöse für Strom aus Ladesäulen und Gas aus Tankstellen durch Übernahme von CO2-Minderungsquoten

Zusatzerlöse für Energieversorger für Strom aus Ladesäulen und Gas aus Tankstellen durch Übernahme von CO2-Minderungsquoten

Energieversorger, die Strom über Ladesäulen oder Gas über Tankstellen in einer Größenordnung von 1 GWh/Jahr und mehr vertreiben, können für diese Mengen – erstmals für 2018 – einen Zusatzerlös in Höhe von derzeit 10,00 €/MWh Gas und 12,00 €/MWh Strom generieren. Die Strom- und Gasmengen werden für jedes Jahr per Zählerdaten der Ladesäulen bzw. Tankstellen erfasst und an die zuständigen Behörden übermittelt. Die Frist hierfür läuft für das Jahr 2018 am 28.02.2019, für das Jahr 2019 am 28.02.2020 usw. aus. Auch Strommengen aus „wallboxes“ für den privaten Gebrauch oder Ladesäulen an Privat-Parkplätzen können – unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen – an den Zusatzerlösen partizipieren.

Der Zusatzerlös wird durch Abschluss eines Vertrages über die Übernahme von CO2-Minderungsquoten mit einem Mineralölunternehmen erzielt. Energieversorger können sich hierfür auch professioneller Vermittler-Unternehmen bedienen.

Hinter diesem für die Energiewirtschaft ungewöhnlichen Vertrag steht die Umsetzung einer EU-Richtlinie durch eine Neuregelung im Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und weiterer Durchführungsverordnungen (37. BImSchVO, 38. BImSchVO). Die Mineralölwirtschaft nämlich muss eine Minderung der CO2-Emissionen, die durch die Kfz-Kraftstoffe Benzin und Diesel verursacht werden, nachweisen – sog. Treibhausgasminderungsquote. Da Strom und Gas geringere CO2-Emissionen als Benzin und Diesel aufweisen, kann die Mineralölwirtschaft ihre CO2-Minderungsquote dadurch erreichen, dass sie sich das CO2-Minderungspotential, welches in Strom und Gas als Kfz-Treibstoff liegt, zunutze macht. Hierzu schließt die Mineralölwirtschaft mit Energieversorgern als Betreiber von Strom- und Gas-Tankstellen Verträge über die Übernahme von CO2-Minderungsquoten gegen Zahlung der Zusatzerlöse ab. Der Vorgang wird als „Handel mit Treibhausgasminderungsquoten“ bezeichnet.

Die Zusatzerlöse sind für Energieversorger finanziell interessant. Ein Preis an der oberen Preisgrenze kann erzielt werden, wenn ein Energieversorger so große Kfz-Strom- oder Gas-Mengen verkauft, dass er unmittelbar mit einem Mineralölunternehmen einen Vertrag über die Übernahme von CO2-Minderungsquoten abschließen kann. Dies ist bei Mengen zwischen 35.000 bis 70.000 MWh Strom und 50.000 bis 100.000 MWh Gas pro Jahr darstellbar. Da die meisten Energieversorger geringere Mengen vertreiben, bietet sich der Abschluss eines Vertrages über die Übernahme einer CO2-Minderungsquote mit einem Vermittler an.

Wenn ein Energieversorger diese Chance nutzen will: Behrens Rechtsanwälte verfügen über Knowhow, wie solche Quotenübernahmeverträge rechtssicher formuliert sein müssen, welche Risiken damit verbunden sind, welche gesetzlichen Vorschriften zu beachten sind und wie die Quotenerfüllung gegenüber den beteiligten Behörden zu dokumentieren ist.

Leipzig, den 14.02.2019

Aktuelles, Autor, Dr. Klaus Behrens

Dr. Klaus Behrens

Tel.: +49 (0)3 41 – 9 94 14 50
Fax: +49 (0)3 41 – 9 94 14 60
E-Mail: info@behrens-rechtsanwaelte.de

Weitere:

Prozesserfolg: Keine zusätzliche Vergütung nach EEG für Biogasanlagen in Trockenfermentation

Behrens Rechtsanwälte haben einen Netzbetreiber erfolgreich gegen den Betreiber einer Biogasanlage vertreten, der den sog. „Tech-Bonus“ nach § 8 Abs. 4 EEG (2004) in Höhe von 2 ct/kWh wegen des Betriebes der Anlage in Trockenfermentation beanspruchte. Das Gericht stellte sich zu Recht auf den Standpunkt, dass diese Vergütung ohne Einhaltung der Kriterien aus der sog. Auslegungshilfe des BMU nicht zu zahlen ist.

Insolvenz: Eigenverwaltung dem Schutzschirmverfahren angeglichen

Energieversorger und Energielieferanten sehen sich immer wieder vor der Situation, dass ein Gewerbe- oder Industriekunde insolvent wird und in die vorläufige Eigenverwaltung übergeht. Dann ist es Aufgabe des Forderungsmanagements, Forderungsausfälle zumindest für die Weiterbelieferung rechtssicher zu verhindern. Außerdem müssen die Zahlungseingänge anfechtungsfest sein.Bei der Eigenverwaltung ist dies kein Selbstläufer. „Eigenverwaltung“ durch die bisherige Geschäftsführung hört sich trügerisch einfach an; die Risiken für Lieferanten sind aber hoch.

Neue EU-Richtlinie zu erneuerbaren Energien (RED II) führt bei Energieversorgern zu Engpässen bei der Beschaffung von Herkunftsnachweisen

Nach der voraussichtlich noch in diesem Jahr in Kraft tretenden EU-Richtlinie über erneuerbare Energien sollen Herkunftsnachweise (HKN) europaweit zur Kennzeichnung von Strom „aus erneuerbaren Energien“ verwendet werden. Ein weiteres Detail der EU-Richtlinie sorgt aber für Rechtsunsicherheit sowohl auf Seiten der Betreiber von EE-Anlagen als auch auf Seiten der Energieversorger in Deutschland:

Neue EU-Richtlinie zwingt EVU zum Verschenken von Energie

Gewerbekunden von Energieversorgern können sich künftig durch eine „vorinsolvenzliche Sanierung“ ihrer offenen Zahlungsverpflichtungen aus Energielieferung und Netznutzung entledigen. Dies sieht der Richtlinienentwurf der EU-Kommission über sog. „präventive Restrukturierung“ vor (Link zum Entwurf EU 2016 723). Die Mitgliedsstaaten und insbesondere auch Deutschland stehen diesem Vorhaben positiv gegenüber. Dies ergab die Diskussionsrunde im April 2018 der CDU-/CSU-Fraktion unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Heribert Hirte, MdB, der im Bundestags-Rechtsausschuss für Insolvenzrecht zuständig ist. An der Diskussionsrunde nahm auch RA Dr. Klaus Behrens als eingeladener Sachverständiger und Fachmann für Gläubigerinteressen teil.

Direkter elektronischer Zugang zu einem Handelsplatz – „direct electronic access“

Energieversorgungsunternehmen werden vermehrt von Brokern und Marktplatzbetreibern angesprochen, dass ihnen ein „direkter elektronischer Zugang zu einem Handelsplatz“ (direct electronic access) eingerichtet werden könne. Für Stadtwerke und Regionalversorger, die eine strukturierte Portfoliobewirtschaftung betreiben und am Großhandelsmarkt aktiv sind, kann dies eine interessante Möglichkeit sein, um ihre Handelsaktivitäten zu erweitern und das Portfolio zu optimieren...

Emissionszertifikate BaFin-frei trotz MiFID II !

Die MiFID II enthält neue Regelungen über den Handel mit Emissionszertifikaten (auch EUA oder CO2-Zertifikate genannt), die in der Energiebranche für Verunsicherung sorgen. Insbesondere wird im Markt die Auffassung verbreitet...