Aktuelles

Corona-Epidemie und Wirtschaftskrise – Wie sich Energieversorger schützen können

Corona-Epidemie und Wirtschaftskrise – Wie sich Energieversorger schützen können

Es ist absehbar, dass Energielieferanten in nächster Zeit von Gewerbe- und Industriekunden angesprochen werden, die Forderungen für Energielieferungen angesichts krisenbedingter Liquiditätsengpässe zu stunden und/oder Ratenzahlungen zu ermöglichen.

Das Problem:

Wenn die angespannte Liquiditätslage beim Kunden in eine Insolvenz mündet, entstehen dem Energieversorger Forderungsausfälle, und außerdem kann der Insolvenzverwalter die an den Energieversorger gezahlten Beträge für die Energielieferungen anfechten und zurückverlangen.

Dies betrifft auch gezahlte Beträge während des Zeitraumes, in welchem die Insolvenzantragspflicht – wie von der Bundesregierung geplant – ausgesetzt werden soll.

Die Lösung:

Wenn Sie als Energielieferant Ihren Kunden entgegenkommen möchten, können Sie dieses Risiko durch eine anfechtungsfeste Vereinbarung über die Weiterbelieferung beseitigen:

  • Eine Stundungs- und/oder Ratenzahlungsvereinbarung können Sie zu fälligen oder überfälligen Forderungen für vergangene Lieferungen vereinbaren. Keinesfalls aber für künftige Lieferungen, etwa durch Zahlungszielverlängerungen! Für künftige Energielieferungen muss eine Bargeschäftsvereinbarung getroffen werden. Sämtliche künftigen Lieferungen dürfen nur noch gegen Vorauszahlung erfolgen.
  • Nach ständiger Rechtsprechung bedarf es hierzu einer Vereinbarung mit dem Kunden.
  • Keinesfalls darf der Lieferant einseitig auf Vorauszahlung umstellen, denn die üblichen Vorauszahlungsklauseln in Allgemeinen Lieferbedingungen sind rechtsunwirksam (OLG Oldenburg, Urt. v. 10.01.1991, Az. 1 U 125/90), und außerdem sind die vereinnahmten Vorauszahlungen anfechtbar. Dies bedeutet, dass Sie sämtliche Vorauszahlungsbeträge an den Insolvenzverwalter zurückzahlen müssten.
  • Unerlässlich ist weiter, dass dem Energieversorger gegenüber dem Kunden ein Unterbrechungs- oder Kündigungsrecht zusteht, damit eine anfechtungsfeste Bargeschäftsvereinbarung getroffen werden kann. Dies bedarf einer individuellen Prüfung der aktuellen Allgemeinen Lieferbedingungen.
  • Schließlich ist bei der Vereinbarung darauf zu achten, dass die Verrechnung der Zahlungseingänge auf die aktuellen Ansprüche auf Vorauszahlung erfolgt.

Behrens Rechtsanwälte sind auf die Formulierung solcher Vorauszahlungsvereinbarungen spezialisiert 

Sprechen Sie uns an – damit Sie optimal geschützt sind

Leipzig, den 20.03.2020

Portraitfoto von Dr. Klaus Behrens/Autorenbild

Dr. Klaus Behrens

Tel.: +49 (0)3 41 – 9 94 14 50
Fax: +49 (0)3 41 – 9 94 14 60
E-Mail: info@behrens-rechtsanwaelte.de

Weitere:

Direktvermarktung, Bilanzkreisvertrag, Ausgleichsenergiekosten … und kein Ende!

Die Rundum-Sorglos-Verträge, die Direktvermarktungsunternehmen den Betreibern von Wind- und Biogasanlagen angeboten haben, um sie für die Direktvermarktung zu gewinnen, wirken sich jetzt negativ für die Anbieter aus. Dies zeigt sich an dem Schicksal von Ausgleichsenergiekosten, die durch Einspeisemanagementmaßnahmen der Netzbetreiber (Abregeln von Windenergie- oder Biogasanlagen zur Netzstabilisierung) im Bilanzkreis des Direktvermarkters entstehen.

Zusatzerlöse aus der Übernahme von CO2-Minderungsquoten („Kraftstoff-Quoten-Handel“) werden für Energieversorger finanziell immer interessanter

Eine aktuelle Statistik des BDEW zeigt auf, dass die Übernahme von CO2-Minderungsquoten für Energieversorger wirtschaftlich immer interessanter wird. Dies betrifft vor allem den Vertrieb von Strom über private Ladepunkte.

Im Würgegriff der Sanierung

Schon wieder eine neue EU-Richtlinie – dieses Mal zur „präventiven Restrukturierung“, die direkte Auswirkungen auf das Tagesgeschäft und den Ertrag der Energieversorger hat. Unternehmenskunden von Energieversorgern können in naher Zukunft eine vorbeugende Sanierung durchführen. Dies ist etwas Neues und nicht identisch mit dem Insolvenzverfahren oder der Eigenverwaltung.

Eigentor bei Wärmelieferungen an Wohnungswirtschaft

Wenn es für Energielieferanten eine echte Spaßbremse gibt, dann die Insolvenz von größeren Gewerbekunden – Dies kann das gesamte Vertriebsergebnis verhageln! Zum Beispiel bei Wärmelieferungen an Grundstücksgesellschaften oder Unternehmen der Wohnungswirtschaft.

Insolvenzen DEG, BEV, Senvion, “Lila Bäcker” (Unser Heimatbäcker GmbH) – Für Energielieferanten sind dies echte Spaßbremsen!

Immer wieder werden Energielieferanten damit konfrontiert, dass Kundenunternehmen in Insolvenz fallen und zunehmend Eigenverwaltung angeordnet wird. Die Frage ist, wie Lieferanten in solchen Situationen richtig reagieren können. Denn Forderungsausfälle und Insolvenzanfechtungen sind eine echte Spaßbremse.

Bessere Ergebnisse für das Energieportfolio durch automatisierten Energiehandel

Was an den Finanzmärkten schon üblich ist, breitet sich auch bei Energiehändlern immer mehr aus: Der Einsatz von algorithmischen Handelssystemen, die eigenständig Kauforder und Verkaufsorder nach einer vorgegebenen Strategie generieren, extrem kurzfristig auf Marktpreisbewegungen reagieren und Order eigenständig an Marktplätzen wie Börsen und multilateralen Handelssystemen platzieren.

„Lila Bäcker“: Eigenverwaltung gescheitert / DEG: Insolvenzverfahren eröffnet

Energielieferanten sollten sich aufgrund der aktuellen Insolvenz-Beispiele der „Lila Bäcker“ und der DEG bewusst sein, dass Aussagen ihrer insolventen Kunden, man strebe eine Sanierung in Eigenverwaltung an, grundsätzlich kein Glauben geschenkt werden sollte. Vielmehr muss ein EVU schlicht und einfach damit rechnen, dass der belieferte Kunde am Ende in einem normalen Insolvenzverfahren abgewickelt wird.

Auszeichnung!

Rechtsanwalt Dr. Klaus Behrens wurde von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Lehrbeauftragten für Energiehandelsrecht (Sommersemester 2019) ernannt.

Veröffentlichung in der Zeitschrift Energie & Management

Die Zeitschrift Energie & Management hat in der Ausgabe vom 15.04.2019 ein Gespräch des Chefredakteurs Stefan Sagmeister mit Rechtsanwalt Dr. Klaus Behrens über das Thema „Absicherung von Energieversorgern gegen Risiken aus Kundeninsolvenzen“ veröffentlicht.

Zusatzerlöse für Strom aus Ladesäulen und Gas aus Tankstellen durch Übernahme von CO₂-Minderungsquoten

Energieversorger, die Strom über Ladesäulen oder Gas über Tankstellen in einer Größenordnung von 1 GWh/Jahr und mehr vertreiben, können für diese Mengen – erstmals für 2018 – einen Zusatzerlös in Höhe von derzeit 10,00 €/MWh Gas und 12,00 €/MWh Strom generieren.

Prozesserfolg: Keine zusätzliche Vergütung nach EEG für Biogasanlagen in Trockenfermentation

Behrens Rechtsanwälte haben einen Netzbetreiber erfolgreich gegen den Betreiber einer Biogasanlage vertreten, der den sog. „Tech-Bonus“ nach § 8 Abs. 4 EEG (2004) in Höhe von 2 ct/kWh wegen des Betriebes der Anlage in Trockenfermentation beanspruchte. Das Gericht stellte sich zu Recht auf den Standpunkt, dass diese Vergütung ohne Einhaltung der Kriterien aus der sog. Auslegungshilfe des BMU nicht zu zahlen ist.

Insolvenz: Eigenverwaltung dem Schutzschirmverfahren angeglichen

Energieversorger und Energielieferanten sehen sich immer wieder vor der Situation, dass ein Gewerbe- oder Industriekunde insolvent wird und in die vorläufige Eigenverwaltung übergeht. Dann ist es Aufgabe des Forderungsmanagements, Forderungsausfälle zumindest für die Weiterbelieferung rechtssicher zu verhindern. Außerdem müssen die Zahlungseingänge anfechtungsfest sein.

Neue EU-Richtlinie zu erneuerbaren Energien (RED II) führt bei Energieversorgern zu Engpässen bei der Beschaffung von Herkunftsnachweisen

Nach der voraussichtlich noch in diesem Jahr in Kraft tretenden EU-Richtlinie über erneuerbare Energien sollen Herkunftsnachweise (HKN) europaweit zur Kennzeichnung von Strom „aus erneuerbaren Energien“ verwendet werden. Ein weiteres Detail der EU-Richtlinie sorgt aber für Rechtsunsicherheit sowohl auf Seiten der Betreiber von EE-Anlagen als auch auf Seiten der Energieversorger in Deutschland...

Neue EU-Richtlinie zwingt EVU zum Verschenken von Energie

Gewerbekunden von Energieversorgern können sich künftig durch eine „vorinsolvenzliche Sanierung“ ihrer offenen Zahlungsverpflichtungen aus Energielieferung und Netznutzung entledigen. Dies sieht der Richtlinienentwurf der EU-Kommission über sog. „präventive Restrukturierung“ vor. Die Mitgliedsstaaten und insbesondere auch Deutschland stehen diesem Vorhaben positiv gegenüber.

Direkter elektronischer Zugang zu einem Handelsplatz – „direct electronic access“

Energieversorgungsunternehmen werden vermehrt von Brokern und Marktplatzbetreibern angesprochen, dass ihnen ein „direkter elektronischer Zugang zu einem Handelsplatz“ (direct electronic access) eingerichtet werden könne. Für Stadtwerke und Regionalversorger, die eine strukturierte Portfoliobewirtschaftung betreiben und am Großhandelsmarkt aktiv sind, kann dies eine interessante Möglichkeit sein, um ihre Handelsaktivitäten zu erweitern und das Portfolio zu optimieren.