BaFin-Aufsichtsrecht

Unser Spezial-Know-how liegt im BaFin-Aufsichtsrecht (Kreditwesengesetz – KWG, MiFID II, Zahlungsdienstleistungsaufsichtsrecht – ZAG). Auf diesem Gebiet beraten wir Energieversorger, Energiehandelsunternehmen und Betreiber von Kunden- und Handelsplattformen, wie sie ihre Aktivitäten gestalten können, ohne unter eine BaFin-Erlaubnispflicht zu fallen. Und wir begleiten sie bei der Einholung einer BaFin-Erlaubnis, wenn dies unumgänglich ist.

Betroffen vom BaFin-Aufsichtsrecht können die Handelsaktivitäten eines Energieversorgers und eines Energiehandelsunternehmens sein, und zwar im börslichen Terminhandel und im OTC-Terminhandel mit physischen oder finanziell zu erfüllenden Energielieferungen, sowie bei Derivatgeschäften wie Finanzderivaten (Gas-Swaps, Öltermingeschäften etc.), im Handel mit CO2-Zertifikaten (EUA), bei Inanspruchnahme eines direkten elektronischen Marktzuganges und beim algorithmischen Handel. BaFin-erlaubnisrelevant können schließlich auch energiebezogene Dienstleistungen und der Betrieb von Kundenplattformen oder Handelsplattformen sein.