„Lila Bäcker“: Eigenverwaltung gescheitert / DEG: Insolvenzverfahren eröffnet

Energielieferanten sollten sich aufgrund der aktuellen Insolvenz-Beispiele der „Lila Bäcker“ und der DEG bewusst sein, dass Aussagen ihrer insolventen Kunden, man strebe eine Sanierung in Eigenverwaltung an, grundsätzlich kein Glauben geschenkt werden sollte. Vielmehr muss ein EVU schlicht und einfach damit rechnen, dass der belieferte Kunde am Ende in einem normalen Insolvenzverfahren abgewickelt wird.

Erneut hat ein Eigenverwaltungsverfahren bei einer großen Unternehmensinsolvenz keinen Erfolg gehabt. Das vom AG Neubrandenburg (701 IN 21/19) am 01.04.2019 eröffnete Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung (§ 270 InsO) über die Unser Heimatbäcker GmbH („Lila Bäcker“) ist mit gerichtlichem Beschluss vom 29.05.2019 in ein Regel-Insolvenzverfahren überführt wurden. Zum Insolvenzverwalter wurde der bisherige Sachwalter Rechtsanwalt Prof. Rolf Rattunde bestellt. „Lila Bäcker“ betreibt in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin ca. 400 Bäckerei-Filialen mit über 2.700 Mitarbeitern.

An diesem Fall zeigt sich, wie auch schon bei der Insolvenz der DEG Deutsche Energie GmbH, bei der zunächst ein vorläufiges Eigenverwaltungsverfahren angeordnet wurde, dieses dann in ein „normales“ vorläufiges Insolvenzverfahren überführt und nunmehr per 01.06.2019 als Regel-Insolvenzverfahren eröffnet wurde (AG Heilbronn, 3 IN 216/19), dass die Anordnung eines vorläufigen Eigenverwaltungsverfahrens häufig nicht zu einer Durchführung in dieser Verfahrensart führt. Noch viel seltener wird das Verfahren durch einen sanierenden Insolvenzplan abgeschlossen. Vielfach findet entweder vor Eröffnung des Verfahrens oder danach ein Wechsel ins „normale“ Insolvenzverfahren statt und es erfolgt die Abwicklung des Schuldner-Unternehmens. Dies hatte auch schon die vom Bundesjustizministerium im Oktober 2018 veröffentlichte ESUG-Evaluierung (dort S. 8 unten) nachgewiesen.

Für Energieversorger ist es daher wichtig, von Anfang an die richtigen Maßnahmen hinsichtlich der Weiterbelieferung eines solchen Kunden zu ergreifen (siehe hierzu unser Beitrag „Insolvenz: Eigenverwaltung dem Schutzschirmverfahren angeglichen“).

Leipzig, den 11.06.2019